Reise nach Norwegen 2019

   
Dänemark
Es geht weiter
  Datum Tag Nr. KM Stand
Auto
KM
Etappe
KM
Total
KM Wowa
Etappe
KM Wowa
Total
KM Ausflüge
Etappe
KM Ausflüge
Total
Start Fr 24.07.2009 60 56699   3714   2510   446
Ende Di 30.07.2019 66 57123 424 4138 296 2806 128 574
 
24.07.2019 - Es geht weiter! Gestern hiess es Koffer packen und am Flugplatz aufgeben, das Auto vom Sohn zurückbringen. Heute können wir in aller Ruhe und ohne Gepäck per Zug zum Flughafen fahren. Der Flug ist kurz, nicht einmal zwei Stunden. Wir landen pünktlich in Kopenhagen. Nach einem endlos scheinenden Marsch erreichen wir die Gepäckausgabe, wo dann auch nach kurzer Wartezeit unsere Taschen erscheinen.

Nach dem Ausgang befindet sich ein Starbucks Kaffee, da setzen wir uns hin und warten auf unseren Abholdienst. Der erscheint dann lautstark Oma und Opa rufend, mit Papa im Schlepptau. Eine halbe Stunde später sind wir im Camp und somit wieder im Wohnwagen.

Bei einer Tasse Kaffee erfahren wir dann wie es ihnen ergangen ist.


25.07.2019 - Christoph und Mirjam wollen heute nach Kopenhagen, allein, wir hüten die Kinder. Das ist für uns eine Dauerbeschäftigung - Uno und Schwarzpeter, Fussball, auf dem Spielplatz herumtollen, es läuft dauernd etwas. Gegen vier Uhr sind die zwei grossen wieder zurück und übernehmen wieder die Enkel. Das gibt uns eine Verschnaufpause.

Wie auf allen Campingplätzen hier im Norden gibt es Hütten zum Mieten. So können wir die Übergabe des Gespanns ganz gemütlich vornehmen. Das Abendessen nehmen wir gemeinsam auf der Terrasse ebendieser Hütte ein.



26.07.2019 - Heute heisst es Abschied nehmen, sie fliegen heim. Bis um elf Uhr muss alles gepackt und die Hütte geräumt sein. Das gibt doch einiges zu tun, wir passen derweil auf die Kinder auf. Kurz vor Mittag fahre ich mit ihnen zum Flugplatz, ein kurzer Abschied und sie sind weg.



27.07.2019 - Ausruhtag! Nicht ganz, vor der Übergabe haben wir etliche Dinge unter dem Bett und in den Sitztruhen gelagert, die müssen jetzt wieder hervorgeholt und am richtigen Ort verstaut werden. Das dauert aber nicht so lange und so bleibt Zeit für einen Spaziergang zum Strand. Der liegt auf einer langgestreckten, etwa 3 Km langen Insel. Es ist Samstag, es hat jede Menge Badegäste und auf der Wiese hinter den Dünen sitzen ganze Familienclans und grillen, was der Grill hergibt.

Morgen solls weiter gehen und da für die Nacht Regen angesagt ist, packen wir alles, was noch draussen ist wie Stühle, Tisch, Vorzeltteppich ins Auto.
Nach Bojden
6 Bilder


28.07.2019 - Bis nach Husum sind es gute 300 Km, die wollen wir nicht am Stück fahren. In Bojden müssen wir auf eine Fähre und das ist mit etwa 180 Km eine gute Tagesetappe. Zudem gibt es dort einen recht guten Campingplatz.

Es regnet wieder einmal, nicht sehr stark, aber genug, um beim Ankuppeln des Wohnwagens nass zu werden. Macht nichts, vor der Abfahrt heisst es einfach noch mal trocken anziehen. Je weiter wir nach Westen fahren um so mehr klart sich der Himmel auf und bei unserer Ankunft in Bojden scheint sogar die Sonne.

Unterwegs kommen uns ganze Horden von Wohnmobilen und Gespanne entgegen,es ist fast wie einmal vor Jahren anfangs August in Italien auf der Autostrade del Sole.



Bojden
3 Bilder
29.07.2019 - In Husum haben wir erst vom 30. Juli an einen Platz reserviert, wir dürfen/müssen einen Tag Pause einlegen. Die Tage in Kopenhagen waren doch etwas anstrengender als angenommen und so kommt ein weiterer Ruhetag gerade recht. Neben dem Nichtstun müssen wir doch noch einmal kurz raus zum Einkaufen. Die Fahrt nutzen wir, um den Weg zum Fährterminal zu erkunden. Der liegt knappe 1.5 Km vom Camp entfernt, sollte also kein Problem darstellen.

Auf fast allen Campings gab es so einen halben, am Boden liegenden Hüpf-Gummiballon. Der war die grosse Attraktion bei den Kindern und wurde rege benützt. Hier im Camp ist unser Platz direkt neben dem Ballon. Unter den Hüpfern sind ganz unterschiedliche Talente, die einen hüpfen ganz vorsichtig ein bisschen in die Höhe, andere machen Salti im Doppelpack.



30.07.2019 - Unser letzter Tag in Dänemark! Eine kurze Fahrt und wir stehen am Terminial und warten auf das Einschiffen. Gute Gelegenheit, andere Wartende zu beobachten. Einige lesen, andere telefonieren und ganz fitnessbewuste machen Aerobic!

Die Fahrt ist recht abwechslungsreich, Getreidefelder wechseln sich mit Windparks ab. Auf dem Camping heisst es dann erst einmal Instruktionen studieren, um das Luftvorzelt ordnungsgemäss aufzustellen. Zuerst in die Kederschiene der Markise einziehen, dann die Schläuche mit der Handpumpe mit Luft füllen und zu guter letzt alles abspannen. Das Resultat lässt siche sehen, wir haben einen Wohnraum zusätzlich!

Der Abend ist noch angenehm warm, so richtig um einen Spaziergang zum Deich zu machen. Oben angekommen bietet sich uns eine tolle Aussicht auf das Wattenmeer, es ist Ebbe! Wir wandern hinunter zur Liegewiese am Meer, die von Strandkörben übersät ist. Leider sind alle abgeschlossen, ganz zum Leidwesen von Elisabeth, die sich gerne in einen setzen möchte. Doch wir haben Glück, beim Restaurant stehen drei offene Körbe. Einer wird sofort von uns in Beschlag genommen. Noch ein paar Blicke aufs Watt und die untergehende Sonne, wir kehren zum Wohnwagen zurück.


Zurück
 
Weiter
Erstellt: 02.08.2019